30 JAHRE WELTLADEN!

Zwölf Menschen aus dem Raum Reutte begannen 1986 sich für interessenspolitische Themen einzusetzen. Diese Gruppe engagierte sich für Öffentlichkeitsarbeit, um auf Probleme in Entwicklungsländern aufmerksam zu machen. Projekte und den Initiatoren bekannte Entwicklungshelfer wurden durch die Einnahmen einer Selbstbesteuerungsgruppe unterstützt. Bald wurde die Idee eines Geschäftes mit fair gehandelten Waren geboren. Mit einer „Bausteinaktion“ finanzierten die jungen Leute die Renovierung und Einrichtung des „3. Welt- und Lebenshilfe-Ladens“ im Dengelhaus. Die Gründung des gemeinnützigen Vereins „Dritte Welt Gruppe Reutte-Breitenwang“ mit Obfrau Luitgard Weißensteiner folgte. Am 12. Juni 1990 öffnete die gemeinsame Ladentür. Die Lebenshilfe Werkstätte und der „3. Weltladen“ arbeiteten bis Mitte der 90er Jahre Hand in Hand. In der Lebenshilfe-Werkstätte fertigten die Klienten Teile der Einrichtung wie Regale. Selbst hergestellte Produkte wurden im gemeinsamen Laden verkauft. Kaffee, Schokolade und andere Waren wurden seitens der Lebenshilfe gekauft. In den ersten Jahren war das Geschäft nur nachmittags geöffnet und ausschließlich von ehrenamtlichen Mitarbeitern geführt. Gut drei Jahre nach Eröffnung konnte Johanna Wörle als Halbtagskraft eingestellt werden und die Öffnungszeiten wurden auf den Vormittag ausgedehnt. 1995 taufte man die „3. Weltläden“ und die „Alle Weltläden“ einheitlich auf den Namen „Weltladen“, 1996 wurde europaweit der Weltladentag am 9. Mai eingeführt. Dieser wird mit Verköstigungen, Projektvorstellungen, Kulturprogrammen und Produktinformationen begangen. 2008 übernahm Edith Weber die Geschäftsführung von Frau Wörle, Luitgard Weißensteiner wurde im Folgejahr zur Ehrenobfrau ernannt. Seit der Eröffnung des Bauernladens (2007) währt die gute Zusammenarbeit. Mit großer Unterstützung der Marktgemeinde Reutte übersiedelte der Weltladen 2018 ins Haus „Zur goldenen Glocke“. Die Geschäftsfläche verdreifachte sich, die Nachbarn blieben gleich, nebenan fand der Bauernladen seine neue Verkaufsstätte. Seit 2019 leitet Barbara Schennach als Geschäftsführerin die Organisation des Weltladens. Das vielfältige Warenangebot reicht von der Kaffeebohne bis hin zur Hängematte. Gewürze, Textilien, Schmuck, Handwerksartikel und Räucherwaren sind nur ein paar Beispiele aus dem hochwertigen und fair gehandelten Produktsortiment. Verkaufsschlager ist Schokolade. Die Mitarbeiter im Weltladen schätzen alle Waren. „Denn zu jedem Produkt gibt es eine Geschichte und hinter jedem Produkt stehen Menschen“, sagt Harald Urschitz. Das Image des Weltladens als „Armenladen“ hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Die Mitarbeiter des Weltladens in Reutte sehen mit Stolz auf ihre Stammkunden, die Wert auf fair produzierte und gehandelte Waren legen. Zehn Prinzipien, die Sie mit Einkäufen im Weltladen unterstützen 1 Chancen für benachteiligte Produzentinnen 2 Transparenz und Rechenschaftspflicht 3 Faire Handelspraktiken 4 Faire Bezahlung 5 Keine ausbeuterische Kinderarbeit, keine Zwangsarbeit 6 Versammlungsfreiheit, keine Diskriminierung, Geschlechtergerechtigkeit 7 Gute Arbeitsbedingungen 8 Aus- und Weiterbildung 9 Förderung des fairen Handels 10 Schutz der Umwelt Wussten Sie, dass der Weltladen in Reutte ... … Klimabündnis Betrieb ist? … die Waren von der zertifizierten „EZA“ (Entwicklungszusammenarbeit) bezieht? … auch Kleidung und Freizeitartikel im Sortiment hat? … „Frauenkaffee“ zum Kauf anbietet? … Sozialprojekte, besonders für Frauen unterstützt? … viele Produkte aus recyceltem Verpackungsmaterial anbietet? … ausschließlich Produkte in den Regalen führt, welche zehn Prinzipien des fairen Handels bestanden haben? … ehrenamtliche Mitarbeiter willkommen heißt?