Unsinniger Donnerstag!

Unsinniger Donnerstag - der Fasching neigt sich dem Ende zu Auch in Tirol wird Anfang des Jahres die fünfte Jahreszeit eingeläutet. Jedoch gibt es hier zwei verschiedene Arten sie zu begehen: die traditionelle Fasnacht und der bekannte Fasching. Die beiden unterscheiden sich schon in der Art der Kostüme. Ursprung der Fasnacht Die Fasnacht in Tirol geht auf das Maskenbrauchtum zurück. Heutzutage wird sie von den Traditionsvereinen weitergeführt. Dem Brauch nach wird durch das Fasnachttreiben der Winter vertrieben und der Frühling eingeläutet. Dieses „Austreiben” stellen die Figuren der Muller- und Matschgerergruppen dar. Die bekanntesten Fasnachtsveranstaltungen sind das Mullerlaufen in Thaur, das Blochziehen in Fiss, der Schleicherlauf in Telfs, der Schemenlauf in Imst, die Wampelerreiter in Axams und der Schellerlauf in Nassereith. Diese Veranstaltungen finden aber nicht jedes Jahr statt. Oft werden sie in einem 4-Jahres-Takt abgehalten. Fasching bei uns im Außerfern Anders als bei der Fasnacht sind beim Tiroler Fasching alle Teilnehmer verkleidet, also auch die Zuschauer. Das Faschingstreiben ist gleich dem, das jeder kennt: verschiedene Kostüme zu verschiedenen Themen, Musik und ausgelassene Stimmung. Viele Dörfer veranstalten Umzüge und Bälle, um die fünfte Jahreszeit zu begehen. Dabei beteiligt sich meist die ganze Gemeinde und trägt zu einem rauschenden Fest bei. Viel Vorarbeit ist zu leisten, um für gelungene Umzüge in den Orten des Talkessels zu sorgen – mit Ihrem Besuch bei den Veranstaltungen danken Sie den Vereinen wie z. Bsp. der Faschingsgilde Reutte, den Gunglern aus Höfen oder den Zuderern aus Weißenbach. Wir wünschen viel Spaß bei der fünften Jahreszeit!