Neujahrsempfang!

„Gulasch und Beuschel“ beim traditionellen Neujahrsempfang in der Wirtschaftskammer in Reutte Nicht mehr wegzudenken ist der jährliche Neujahrsempfang in der Wirtschaftskammer Reutte, die bei diesem Großereignis immer bis auf den letzten Platz gefüllt ist. Neben zahlreichen Unternehmern aus dem Bezirk konnten unter anderem die hohe Geistlichkeit in Person von Abt German Erd, Landeshauptmann Günther Platter, Landtagspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann, Tirols EU-Abgeordnete Barbara Thaler, Nationalrätin Elisabeth Pfurtscheller sowie „Seilbahnnationalrat“ Franz Hörl vom Obmann der Wirtschaftskammer Reutte, Ing. Christian Strigl, begrüßt werden. Vertreter der Kammer zogen Bilanz – eine sehr positive. Das Tief der Arbeitslosenzahl im Bezirk verdeutlicht die gute wirtschaftliche Lage im Außerfern. Industriebetriebe, Baugewerbe, Dienstleistungen, Handel sowie Tourismus sind für die guten Zahlen verantwortlich. Insgesamt liegt Tirol auf Platz 30 von 281 Regionen in der EU und speziell unser Land Tirol mit, man kann stolz behaupten, dem Vorzeigebezirk Außerfern, braucht auch in Zukunft nicht bange zu sein. Durch die in Bälde installierte HTL hofft man auf dem richtigen Weg zu sein, junge lernwillige Arbeitskräfte im Bezirk zu halten. Zeit für weitere Schritte, Christian Strigl und Wolfgang Winkler gaben Günther Platter den Wunsch eines Lehrlings- und Schülerheims in Form eines Symbolziegels mit auf seinen Weg in die Landeshauptstadt und hoffen zuversichtlich auf finanzielle Zuwendungen seitens des Landes. Die Wirtschaft sagt Ja zum Scheitel- und Tschirganttunnel, lehnt aber eine Bemautung der Fernpassstraße vehement ab. Die Mehrkosten würden letztendlich in Preisaufschlägen aller Waren sicherlich auf die Endverbraucher zurückfallen. Brisantes Thema waren die Vorkommnisse rund um den Hahnenkamm. Während der Pressekonferenz um 17 Uhr wurden die Verträge noch geprüft und rechtzeitig bei der Eröffnung des Neujahrsempfangs konnte die Frohbotschaft über die Einigung verkündet werden. Christoph Walser erinnerte an die bevorstehende Kammerwahl und bat um hohe Beteiligung der Anwesenden, um ihm damit den Rücken für bevorstehende Verhandlungen zum Wohl der Wirtschaft zu stärken. Er sieht den Klimaschutz als Herausforderung, die es anzunehmen gelte, jedoch auch als Chance für innovative Unternehmer neue Technologien zu entwickeln. Christian Strigl stellte bei der Pressekonferenz ein neues Projekt in Zusammenarbeit mit dem Burgenensemble Ehrenberg vor. Unter dem Motto „Altes Handwerk neu gelebt“ haben Handwerks-betriebe z. Bsp. die Möglichkeit, das „Steinmauern“ zu erlernen und damit für weitere volle Auftragsbücher zu sorgen, denn immerhin gibt es in Westösterreich (Vorarlberg, Tirol und Salzburg) nur drei Betriebe, die es verstehen, diese Handwerkskunst meisterlich auszuüben. Wolfgang Winkler, GF der Wirtschaftskammer Reutte und Obmann des Messevereins steckt bereits mitten drin in den Vorbereitungen zur Durchführung der 5. Außerferner Wirtschaftsmeile Außerfern vom 3. bis 5. Juli 2020 auf dem Messe-Areal des ehemaligen RTW-Geländes. Er konnte berichten, dass sich bereits knapp 70 Aussteller einen Messestand für diese einzigartige Leistungsschau gesichert haben, um den Besuchern ihr Dienstleistungsangebot und ihre Produkte zu präsentieren. Rund 130.000,- Euro werden für die Messe bewegt. Im Sinne der Synergienutzung wird das Messezelt für das nachfolgende Bundesmusikfest genutzt. Deshalb steht die Wirtschaftsmeile heuer unter dem Motto: „Wirtschaft und Musik im Einklang“. Beuschel und Gulasch werden seit Jahren beim Neujahrsempfang der Wirtschaftskammer kredenzt. Natürlich hatte das Hotel „Goldener Hirsch“ neben diesen Traditionsgerichten auch fleischfreie Kost mit-gebracht. Melanie und Christoph Valier umspielten mit ihren süßen Kreationen den Geschmackssinn. Die Gruppe „Harfonie“ tat dies musikalisch. Die HLW-Schüler/innen sorgten in bewährter Weise nicht nur für frisch gezapftes Bier, sondern balancierten mit vollen Tabletts durch die Menge und damit war wieder einmal dafür gesorgt, dass sich alle Anwesenden rundum beim Treffpunkt der Unternehmer wohl fühlten und sich frisch gestärkt in die kommenden Aufgaben des neuen Jahres stürzen können.